SKVg Logo Laufen
Dirndltal Extrem 2018 vom 04-05 August

Als wir uns vor Monaten für die 2er Staffel entschieden haben waren wir in den Hochzeitsvorbereitungen, somit keine Zeit für unnütze Ängste.
Das Training wurde teilweise in die Flitterwochen integriert, auf einmal war es Freitag der 03. August, ich fuhr von der Arbeit nach Hause und plötzlich war alles ganz nah.
Ein paar Telefonate wegen unserer Baustelle mussten noch erledigt werden, meine Gedanken waren aber schon bei den Ausrüstungsgegenständen und der notwendigen Logistik.
Gemeinsam mit meiner Frau haben wir alles hergerichtet, verstaut, nochmals kontrolliert und die Abläufe besprochen. Tagwache war dann um 04:15. Nach einen kleinen Frühstück für Gaby und Tee für mich ging´s nach Obergrafendorf zum Start unserer Helden, den Einzelläufern.
Tolle Stimmung, wie immer wurde alles in Ruhe erledigt und um 06:00 machten sich 69 Teilnehmer auf den Weg um 111km und 5000hm in max. 28h extremer Hitze zu bewältigen.

Zum Staffelstart war es dann nur mehr eine Stunde, Gaby checkte ihre Ausrüstung nochmal vor dem Start. 07:00, dann waren auch schon 12 Staffelläufer/innen auf der Strecke.

Gaby:
Es ging also um 7:00 für mich los, ich hatte doch ein wenig Angst vor dieser Hitze, die ich leider gar nicht gut vertrage.
Da hab mir eingeredet „ es ist nicht so arg!“
Die ersten 10 km bis Hofstetten waren dann auch super, auch dann ging’s mir voll gut , der Hammer kam am Stierberg. Da hat die Hitze voll zugeschlagen, der Kreislauf spielte verrückt, mir wurde schwarz vor den Augen, also dann sehr langsam raufgehen. Endlich oben und alles gut gegangen, kurz vor dem CP2 ein Krampf im Oberschenkel, dann doch tapfer weitergemacht.
In guter Verfassung CP 2 erreicht wo mich Dieter schon erwartet hat. Die Betreuer waren toll, kurze Massage, Cola und Soletti haben mich wieder aufgebaut.
Danach ging‘s sehr langsam weiter, kurz dachte ich mir, „ob ich das heute schaffe???“ Aber dann wurde es besser und ich war schon bei der von mir gefürchteten bergab Passage, die ich aber voll gut schaffte. Rauf zur Grüntalkogelhütte, dann runter und wieder rauf, na ja der hört nie auf dachte ich mir. Ich war doch bald beim CP3, wo auch der Giovanni, ein Durchläufer, sich mit der Strecke plagte. Schön dachte ich mir, so schlecht bist du ja gar nicht. Nach einer Stärkung und Schuhwechsel runter nach Weißenbach und dann das sehr lange bergauf Stück zur Hofstatt, das ich teilweise mit dem Giovanni gegangen bin. Dann endlich oben , jetzt geht‘s bergab nach Frankenfels, den Giovanni hab ich abgehängt
Um 15:48 kam ich in Frankenfels beim CP4 an wo mich Dieter schon sehnsüchtig erwartete.
Ich bin froh stolz und glücklich es geschafft zu haben!!!!

Labe 1 in Hofstetten um 08:14 mit gutem Gefühl erreicht, es wird schön langsam warm.
Labe 2 auf der Luft um 10:35: Gaby hat schon leichte Kreislaufprobleme, also langsamer laufen.
Labe 3 in Weißenbach um 13:28: Geschwindigkeitsreduktion hat sich ausgezahlt, Gaby geht´s gut.
Labe 4 in Frankenfels um 15:48: Tolle Leistung von meiner Gaby und 12“ vor Cut Off ohne Probleme eingelaufen – Dieter jetzt bist du drann!

Leider nichts geschlafen und so geht´s nach fast 12h wach Zeit hoch zum Steinschalerdörfl. Habe mir vorgenommen alle bergauf Stücke zu gehen, mehr ist bei meiner Kondition und der Hitze (ca.30°) nicht drinnen. Habe 2x 500ml Flask mit Wasser und Magnesium mit sowie Rosinen, Magnesium direkt und Salztabletten.
Vorweg: Nehme ca. alle 2 Stunden eine Salztablette, Rosinen nach Bedarf und die Flask reichen von Checkpoint zu Checkpoint (gesamt ca. 7l auf der Strecke und 4l bei den Laben getrunken inkl. Suppen).
Bis zur Steigung Taschlgraben einiges gelaufen, viel Wald und Schatten waren bei dieser Hitze angenehme Umstände. Den Cut Off in Schwarzenbach schaffe ich leicht, komme dann auch um 18:00 an und treffe zum ersten Mal auf die Einzelläufer Irene, Gerlinde und Anton.
Wir machen uns gemeinsam auf, den steilen Anstieg zum Eisenstein zu bezwingen. Die 3 sind aber schon seit über 60km ein eingespieltes Team und so ziehe ich vorbei und halte bis zur Labe 10 den Abstand immer gleich. Nach endlos steilen und teilweise sehr heißen Phasen erreiche ich um 19:48 die Hütte am Eisenstein. Dort gibt es zum ersten Mal für mich Suppe, einen Radler bestelle ich mir beim Wirt, Trinkbeutel auffüllen, Melonen und anderes Zeug in mich hineinstopfen und nachdem die 3 angekommen sind geht’s zum Hohenstein. Die steilen und teilweise sehr engen bergab Passagen möchte ich noch bei Tageslicht schaffen, brauche aber dann doch kurz vor der Talsohle die Lampe. Durch Windbruch muss manches Mal der Weg durchs Gebüsch umgangen werden, kostet Kraft und Zeit. Endlich geschafft, im Dämmerlicht nach links abgebogen und neben einen Wildzaun die lange Querung zum Zustieg des Hohenstein in Angriff genommen. Nach dem ersten Steilstück sehe ich rechts von mir in einiger Entfernung zwei Lichter und wünsche mir, dass es sich schon um die Otto Kandler Hütte handelt. Die Richtung würde ja stimmen aber leider nicht die Höhenmeter. Also weiter und nach ca. einer halben Stunde habe ich es dann geschafft, es ist jetzt 22:02 – die Lichter waren übrigens Scheinwerfer, Jäger gehen ja nicht so gerne zu Fuß.
Die Betreuung der Checkpoints ist phantastisch, Suppe wird gereicht, Trinkbeutel aufgefüllt, nicht zu vergessen einen Radler vom Wirt geordert und natürlich sofort getrunken – hervorragend geschmeckt, das soeben eingelangte Dreierteam begrüßt und die 7,5km lange bergab Strecke nach Schrambach in Angriff genommen. Die erste steile Passage langsam gegangen, meine Knie machen sonst eventuell Probleme, danach nur etwas schneller und die letzten 4km nach Schrambach gelaufen wo mich Gaby um23:56 schon mit viel Begeisterung erwartet. Planmäßig die erste Etappe beendet, keine großen Verschleißerscheinungen und die Müdigkeit hält sich auch noch in Grenzen.
Wieder mal alle Tanks auffüllen, schön langsam schmeckt das Zeug alles nicht mehr so gut, mit Gaby den nächsten Treffpunkt oberhalb der Firma Teich vereinbart und weiter geht’s im Laufschritt in Richtung Mohregraben. Die 4 bergauf Straßenkilometer bis zur Abzweigung Geiseben flott gegangen, einige Autos fahren hier auch nach Mitternacht und erinnern wieder an die Zivilisation. Endlich wieder Waldboden unter den Füßen, je nach Geländeschwierigkeit wird getrabt, gelaufen oder gegangen. Nächster Checkpoint nach einer steilen bergab Passage, nix gut für meine Knie, ist in einer Garage der Firma Grasmann auf der Geiseben. Dort treffe ich um 02:16 ein, werde herzlichst mit Suppe und Melonen begrüßt, der vorletzte CP und keine 20km mehr. Die Birgit, eine Einzelläuferin liegt in Decken eingehüllt mit Kreislaufproblemen auf der Bank und kämpft mit sich um die Motivation zum weiter laufen. Ich warte wieder auf meine drei Mitstreiter, die auch schon bald in auch guter Verfassung antraben. Jetzt fülle ich mir schon Cola in meine Trinkbeutel, wir verabreden uns für den nächsten CP und weiter geht’s. Die nächste Etappe ist nochmals ziemlich ruppig, nach ein paar hundert Meter auf der Straße biegt der Weg links in den Wald und die nächsten steilen bergauf Stücke sind zu meistern. Jetzt nur bis zum Kaiserkogel durchhalten, was auch überraschend einfach, weil langsam, gelingt. In der Hütte brennt auch noch Licht, da kann wohl eine der Damen nicht schlafen, es ist immerhin schon 04:00. Bis nach Kammerhof ist es nicht mehr weit und die schwarze Luft verabschiedet sich auch schön langsam. 05:07 ist der letzte Checkpoint erreicht, die Mannschaft dort ist auch schon müde und froh wenn die letzten durch sind. Trotzdem verbreiten sie gute Stimmung, ein letztes Mal warte ich wieder auf meine drei Mitstreiter und werde überrascht, es kommen vier LäuferInnen, Birgit wird’s auch ins Ziel schaffen. Ein letztes Mal alles auffüllen und ab zur letzten Steigung zum Tautzenberg Reitstall. Oben angekommen noch durch den Wald gelaufen und auf der Straße angelangt kann ich die Firma Teich und Obergrafendorf im Sonnenaufgang schon sehen. Das Telefon rausgenommen, meine Uhr hat sich schon vor der Geiseben verabschiedet, und Gaby angerufen, sie wird mich oberhalb der Firma Teich erwarten. Jetzt trabe ich wieder und die Euphorie es bald geschafft zu haben verleiht auch wirklich so etwas wie Flügel. Gaby noch in die Arme genommen, jetzt ist die Welt, wenn auch um 06:00 in Ordnung. Ich möchte vor sieben Uhr im Ziel sein und schaffe es dann sogar um 06:33.

Der Zieleinlauf war grandios für mich, nach 14 Stunden und 45 Minuten habe ich meine Etappen erledigt und die Staffel ist dank meiner Gaby nach 23 Stunden und 33 Minuten im Ziel.

Mein Dank gilt der gesamten Organisation und im besonderen Gerhard Luskandl, ohne ihn wären so schöne Erlebnisse in unserer unmittelbaren Heimat nicht möglich.

Fazit: Durch unsere umsichtige Vorbereitung und unserm sehr langsamen, angepasstem Tempo haben wir die Distanz ohne größere Probleme und vor allem ohne Schäden in der vorgeschriebenen Zeit absolvieren können. Diese positiven Emotionen kann ich nur jedem Menschen wünschen, ist aber auf der Couch nicht zu erreichen.

Gaby & Dieter

Faschingsdienstag

Nach einer ausgiebigen Lauf-und Nordic Walking Runde trafen sich einige unserer Mitglieder und ihre Freunde zu einem gemütlichen Beisammensein im Tennishaus um den Fasching ausklingen zu lassen.
Ein großes Dankeschön an Cecilia Kolafa für die leckeren, hausgemachten Faschingskrapfen, an Helma Haas für Brote und Aufstriche und an die Sektion Tennis für die Glühwein-und Getränkespende.

ÖVP-Ball Pottenbrunn

Am Samstag 10.02.2018 schwangen 10 tanzbegeisterte SKVg-ler beim ÖVP-Ball in Pottenbrunn bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein. Ja wir können nicht nur laufen, sondern auch ordentlich feiern. Das Lauftraining am nächsten Tag wurde aber vorsorglich auf später verschoben ;-)

Vereinssitzung am 25.01.2018

Am 25.01.2018 fand die erste Vereinssitzung im Jahr 2018 statt. Es wurden wichtige, richtungsweisende Themen behandelt und abgestimmt. Danke für die zahlreiche Teilnahme!

Silvestertreff am Kirchenplatz 2017

Am 31.12.2017 lud die SKVg Geberit Pottenbrunn Fußball zum alljährlichen Silvestertreff ein. Mitglieder und Freunde des Laufvereins trafen sich wie jedes Jahr auf dem Kirchenplatz in Pottenbrunn um gemeinsam das alte Jahr ausklingen zu lassen.

Weihnachtsfeier 2017

Am Samstag 09.12.2017 fand im Gasthaus Lesicki in Pottenbrunn unsere alljährliche Vereinsweihnachtsfeier statt. Fast 50 Gäste waren unserer Einladung gefolgt und verbrachten ein paar gesellige Stunden miteinander.
Unser Obmann Dieter Gussenbauer führte gewohnt gekonnt durch den Abend und ließ das Läuferjahr Revue passieren.
Nach dem feierlichen Teil, der musikalisch von Gaby und Agnes und literarisch von Kati gestaltet wurde, folgte die Präsentation unserer neuen Homepage. Danach konnten wir uns am leckeren und reichlichen
Buffet stärken.
Anschließend wurde bis spät in die Nacht geplaudert und viel gelacht.

Danke Dieter und Gaby für die tolle Organisation, nächstes Jahr kommen wir gerne wieder!

Impressionen:


Design & Programmierung im Auftrag der Sport und Kulturvereinigung Pottenbrunn Laufen:
Jürgen Johannes Mempör (jjm)
Redaktion: Petra Daxböck (P.D.)